Google Morphein-Update … SERPs on Steroids

Vorweg: Es folgt ein Beitrag mit Infos, die ich nur am Rande gehört habe, als ich per Astralreise vergangene Woche die SEMSEO besucht habe. Der folgende Beitrag ist und die dort zu findenden geheimen Informationen sind nicht von Barry Schwartz, Uwe Tippmann, Alan Webb oder Matt Cutts autorisiert. Und wahrscheinlich werden sie jedes der hier vorgestellten Details verleugnen gesagt zu haben!

Vor einer Woche fand die SEMSEO in Hannover statt und es gab wieder viele spannende Vorträge von den Referenten zu hören. Doch wie immer war das Spannendste nicht die Vortragsreihe, sondern die Gespräche zwischen den Vorträgen. So konnte ich beispielsweise zufällig ein Gespräch von Barry Schwartz mit Alan Webb und Uwe Tippmann (den beiden Geschäftsführen von ABAKUS und die Veranstalter der SEMSEO) hören, in dem sie von der wahren Botschaft Matt Cutts an die Deutschen SEOs sprachen. Barry sagte aber auch, dass die wahre Botschaft nicht an die große Glocke gehängt werden solle, sondern nur den wahren Insidern der deutschen SEO-Szene mitgeteilt werden sollte.

Ihr seid neugierig? DAS kann ich mir vorstellen. OK, dann will ich die Katze “den Cutts” mal aus dem Sack lassen:

(Statischer-Sichtbarkeitsindex / Statische Sichtbarkeit ohne Marken oder saisonalen Einflüssen / Morphein-Sichtbarkeit von de.wikipedia.org in Google.at)

Google arbeitet im Geheimen an einer Neuauflage des Google-Index. Vor wenigen Jahren wurde mit “Caffeine” ein Google-Index ausgerollt, der vor allen Dingen dem User mehr Geschwindigkeit bringen sollte.

Der neue Google-Index wird etwas komplett Neues, nie dagewesenes sein.
Der Name: “Morphein”.
Man beachte die besondere Schreibweise, denn es ist eine Vermischung aus “Caffeine” (Koffein = schneller Index) und “Morphine” (Morphium = “kreativer” Index, oder auch “Index auf Droge” – meine persönliche Interpretation des Wortes).

Google Morphein (Caffeine + Morphine) Index

Der neue Morphine Index soll schaffen, was alle bisherigen Updates nicht gechafft haben: Webspammern und MFA-Seiten das Leben noch schwerer zu machen.

Doch wie funktioniert Google’s Morphein-Index?

Dazu müssen wir uns erst einmal bewusst machen was das Ziel sein soll:

  • gezielt MFA-Seiten das Leben schwer machen (MFA = Made for Adsense)
  • den Usern relevante Ergebnisse liefern

Weiterhin muss man sich bewusst machen wie (“billige”) MFA-Seiten funktionieren:

  • viele keywordreiche Texte schreiben lassen – für Content
  • viele keywordreiche Texte schreiben lassen – für Artikelverzeichnisse
  • schnell und viele Links kaufen
  • = schnell ranken = schnell unzählige Klicks auf die Adsense Anzeigen bekommen
  • Domain ablegen, wenn Google die Seite abstraft …

… immerhin wurde in der kurzen Zeit ein Vielfaches dessen verdient, was teuer an Texter und Spam-Linkbuilder bezahlt wurde.

Außerdem muss man wissen, dass …

  • … viel mehr gute Webseiten zu jedem Thema gibt, als Google derzeit in den Top 10 zeigt.

Mit all diesen Erkenntnissen wird es leichter zu verstehen, warum es bald den Morphein-Index von Google geben wird.

Doch ich bin Euch immer noch die Antwort schuldig: Was ist Morphein?

Bei Google-Morphein handelt es sich nicht um einen festen Index, der nach einem festen Google-Algorithmus geformt wird. Vielmehr hat Google in der Vergangenheit ungemein viele sehr erfolgreiche Varianten oder gar komplett eigenständige Ranking-Algorithmen entwickelt, die nun im Morphein-Index allesamt zum Tragen kommen.

Denn jede Suchanfrage wird per Zufall auf einen anderen Algorithmus weitergeleitet.
Das bedeutet, dass bislang jede Suchanfrage komplett neue Ergebnisse liefern wird.
Trotzdem werden alle Ergebnisse die gewohnte Google-Qualität haben.
Die Caffeine-Geschwindigkeit wird dabei allen unzähligen “Indexen” zugrundeliegen. So wird es dann auch so kommen (wie im Screenshot), dass auch SEO-Index-Tools in Zukunft selbst für saubere oder sehr große Webseiten wie die Wikipedia keinen stabilen Sichtbarkeitsindex mehr zeigen können:

Warum glaubt Google der Morphein-Index würde erfolgreich gegen MFA-Seiten sein?
Google musste in der Vergangenheit immer wieder merken, dass die Grundkonzepte von SEO (baue keywordreichen Inhalt und ballere Links drauf) immer wieder funktionieren müssen, um Usersignale in den Algo einbeziehen zu können.
Das bedeutet, dass Google quasi gezwungen ist zunächst alle Links und andere Signale als positiv zu werten und somit auch Spam-Seiten erst einmal ranken zu lassen, um im Anschluss Bouncerates (Absprungraten) und andere Usersignale bewerten zu können.
Auch der Pinguin kann erst aktiv werden, wenn Linkprofile sich ausgebildet haben – er braucht also ein bisschen Zeit schlechte Linkprofile zu entwerten.

Doch diese Zeit ist für viele MFA-Spammer genug um mit teuren Investitionen in Content und Links immer noch Profite zu machen.

Nun die Theorie, die Morphein hat entstehen lassen (habe ich so von Barry verstanden):
Wenn der MFA-Spammer sich nicht mehr sicher sein kann, dass seine Website oft genug in den SERPs angezeigt wird – und somit nicht mehr genug Besucher auf die Seite kommen, um erfolgreich die Investitionen wieder herauzuholen, dann werden in Zukunft deutlich weniger Spam-Seiten aufgebaut und wirklich ambitionierte und Liebhaber-Websites werden den Google-Index dominieren.

Dennoch muss man auch beachten, dass es auch bei diesem neuen Google-Index (oder muss man es eigentlich ein Google-Update nennen?) wie bei jedem anderen Google-Update Unschuldige treffen wird. Doch gerade bei diesem “kreativen” Google-Index “Morphein” kann dies Google eigentlich egal sein.

Google, Bing, jede andere große Suchmaschine als auch wir User wissen, dass es viel mehr gute Webites zu jedem nur erdenklichen Thema gibt, als eine Suchmaschine in den Top 10 anzeigen kann.

Die Screenshots oben stammen aus dem SEO Tool SEO DIVER, welches von Uwe Tippmann und einem kreativen Team an Entwicklern (hallo Klaus, Thomas, …) und SEOs stetig weiterentwickelt wird.

Heute morgen habe ich zufällig entdeckt, dass in der “Statischen Sichtbarkeit” des SEO DIVERs ein neues Icon über dem Chart hinzugekommen ist. Sinnigerweise hat man eine Mohnknospe gewählt (zumindest halte ich es dafür). klickt man auf dieses Icon, so wird neben der normalen Kurver des Statischen Sichtbarkeitsindexes auch eine grüne Kurve für den “Morphein”-Index gezeigt.

Ich kann an dieser Stelle nur vermuten, dass Barry Schwartz wohl eine ganz besondere Botschaft für Uwe im Gepäck hatte, nämlich wie man bereits heute die Ergebnisse des bislang nicht öffentlich ausgerollten Morphein-Index bekommt.
Kurioserweise kommt dieses Morphein-Icon ausschließlich im DIVER-Suchmarkt “AT” (Österreich) zum Einsatz und die Datenpunkte reichen nur bis Mai 2012 zurück (Start einer geschlossenen Morphein-Testphase?).

Interessant ist auch, dass ebenfalls das Tool “SERP-Historie” auf Icon-Klick mit Morphein-Rankigs versorgt wird. Hier mal ein Vergleich der Serps aus der normalen Google-AT Suche für “Kochrezepte” mit den Morphein-Ergebnissen.:

Ich halte beide Ergebnislisten durchaus für gut … aber doch komplett unterschiedlich.

Google Morphein-SEO-Fazit

Wenn also der neue Google-Index wirklich bald live und für alle ausgerollt wird, dann werden sich viele Spammer, SEOs aber auch Unternehmen, die ihr Geschäft vor allen Dingen auf Google-Besucher aufgebaut haben sehr umschauen.

Für die Google-User wird es auf jeden Fall nicht weniger relevante Ergebnisse geben ;-)

Ob diese SEMSEO-Besucher auch etwas von Morphein aufgeschnappt haben?
SEO Trainees
Nicolas
Gerald
Martin Missfeldt

Und ob Jojo, Marcell und Frank auch die wahre Botschaft von Matt gehört haben in privaten Gesprächen mit Barry?

Weil sie einfach nur zu geil waren und außerdem der Beitzrag so jung war hier die 21 Responses to „Googles neuer Morphein-Index“ aus dem alten Blog

Deine / Ihre Meinung zu...

Name und E-Mail Adresse sind nötig. Die E-Mail Adresse wird niemals veröffentlicht.